Geschichte

Unser kleiner Familienbetrieb wurde 1919 von Max Gernegroß als Drechslerei für Möbelfüsse und Zubehör gegründet. Er stammte aus Oberseiffenbach und war gelernter Drechsler. Sein Ziel war es,  gemeinsam mit seinen Söhnen, einen gut funktionierenden Holzwarenbetrieb zu betreiben.
So erlernte sein Sohn Hans den Beruf des Tischlers, Erich wurde Drechsler und Roland Bildhauer.
Der 2. Weltkrieg zerstörte diesen  Wunsch auf tragische Weise. Denn 2 Söhne sind im Krieg  gefallen und der jüngste Sohn Roland kam Oberschenkel amputiert nach Hause.

Roland Gernegroß produzierte nach der Betriebsübernahme 1945 Gestelle für Krankenhausmöbel und Teile für Krankenfahrstühle. Nebenbei stellte man noch Bilderrahmen, Schlüsselhalter und große Pyramiden her.
1966 zwangen die niedrigen Preise und der Gesundheitszustand des Besitzers zur Produktionsumstellung. Nachdem 5 Arbeiter den Betrieb wechseln mussten, fertigte man erzgebirgische Erzeugnisse wie geschnitzte Nußknacker und Weihnachtsfiguren.

Nach dem Tod von Roland Gernegroß 1985 übernahm dessen jüngster Sohn Friedmar den elterlichen Betrieb.
Das Sortiment bis zur Wende bestand hauptsächlich aus Salz-und Pfefferstreuern, gedrechselten Bäumen und den typischen Räuchermännern mit den angedrechselten Holzhaaren. Eine Besonderheit war für diese auch die Verpackung: eine Holzkiste.

Danach entstand eine breite Palette von Räuchermännern und ab 1992 auch Nussminiaturen.

Inzwischen sind es über 25 Motive zum Hängen und Stellen und 6 Nusspyramiden. Kommen Sie doch einfach mal vorbei und erleben Sie die faszinierendeVielfalt erzgebirgischer Erzeugnisse.